Labrador Retriever di Calfa's Gemma

Willkommen

über uns

unsere Hunde

unsere Würfe

Wurfplanung

aktueller Wurf

Ausbildung

Info-Seiten

Impressum

Links

Zurück zur Startseite 

 

 

 

 

Sinn und Unsinn von Papieren/ Stammbaum

 

 

Die Frage, wofür Papiere, die der Volksmund Stammbaum nennt und die in Wirklichkeit „Ahnentafel“
heißen einen Hund wertvoller machen, wird so oft diskutiert, dass der Aufklärungsbedarf groß ist.
Um diese wichtige Frage auch für nicht Kynologen (Hundekenner) verständlich zu beantworten ist es
notwendig beim Kern anzufangen. Die Mehrheit der Menschen die sich nach langer Überlegung
und Beratung mit der ganzen Familie entschließt einen Hund ins Haus zu holen geht folgendermaßen vor:

 

1. Frage: Welcher Hund/Rasse passt zu uns ?
Damit man auf die erste Frage eine Antwort findet kauft man sich ein Buch, in dem möglichst
viele Rassen beschrieben werden wie z.B. Größe, Gesundheit, Wesen und so weiter. U.a. werden Sie
hierbei beim Stöbern auf den Labrador aufmerksam und lesen das, was man über diese Rasse in etwa schreibt:
Der Labrador ist ein mittelgroßer Hund der sich trotz seiner massiven Stabilität sehr leicht bewegt.
Sein Haarkleid ist kurz ohne Wellen, mit wasserabstoßendem Unterhaar. Seine Vorzüge: leichte
Führigkeit, große Lernfreudigkeit, so dass man ihn auf Spaziergängen mit Apportieraufträgen gut
beschäftigen kann. Er ist freundlich und sehr kinderlieb. Er ist nicht laut, sehr wesensfest und nicht
aggressiv. Außerdem ist er absolut wetterfest, robust und unauffällig gegen Krankheiten.
Er hat ein ausgeglichenes Temperament und ist ständig bemüht seiner Familie zu gefallen.
Seine Lebenserwartung ist hoch.

Nachdem Sie und Ihre Familie einig sind, dass der Labrador genau der Hund ist nachdem Sie gesucht haben kommt die

 

2. Frage: Wo bekommen wir einen Labradorwelpen und was müssen wir für die Anschaffung bezahlen ? Man schaut in die
Tageszeitung, man spricht mit Bekannten und eventuell auch mit dem Nachbarn, der schon immer Hunde gehabt hat und für Rat
und Tat gerne zur Verfügung steht. Beim Forschen werden Sie feststellen, dass einige Widersprüche sich breit machen und desto
mehr man forscht desto konfuser wird man. Um es klarer zu definieren: Sie haben in der Tageszeitung gelesen, dass Sie
Labradorwelpen zwischen 350 – 500 € ohne Ahnentafel von sogenannten  „Hobbyzüchtern“ bekommen können.
 
Sie haben sich aber auch mit jemandem telefonisch in Verbindung gesetzt, der mehrere Rassen züchtet und Sie hätten hier die
Möglichkeit einen Labradorwelpen zu bekommen - mit Ahnentafel kostet er ca. 800-1000 €, ohne Ahnentafel ist er aber etwa 200 €
günstiger. Der Nachbar als Hundekenner hat Ihnen ganz konsequent geraten keinen Hund ohne Ahnentafel, keinen aus der
Tageszeitung und auf keinen Fallvon Massenzüchtern mit oder ohne Ahnentafel zu kaufen. Sondern nur einen Labradorwelpen
vom richtigen Züchter mit VDH ( Verband für das Deutsche Hundewesen ) Ahnentafel. Beim VDH - Züchter kostet ein
Labradorwelpe ca. 1500 €.

 

3. Frage: Was ist ein richtiger Züchter, was ist ein falscher Züchter, was hat es mit diesem VDH auf sich und warum sind beim
„richtigen Züchter“ die Welpen so teuer ?
Meistens hier ist bei vielen Menschen die sich eigentlich nur einen Labradorwelpen
kaufen wollen der Punkt erreicht wo Sie handeln und nicht mehr über „ Papiere/Stammbaum“ reden wollen.
Das Argument heißt dann: Wir wollen eigentlich einen Hund und keine „ Papiere“ kaufen. Warum dann soviel Geld zahlen ?
Beim „Hobbyzüchter“ bekommen wir den Labradorwelpen für ca. 350 – 500 €, also nichts wie hin!
 
Andere Menschen kaufen den Hund beim Massenzüchter, weil Sie hier das Gefühl haben das, obwohl der Hund zwar teurer als
beim„Hobbyzüchter“ jedoch mit Ahnetafel wertvoller ist und dabei aber etwas günstiger als beim VDH-Züchter und dass die eine
Ahnentafel schließlich genau so gut ist wie die andere. Warum gibt es nun trotzdem viele Menschen die, obwohl der Labradorwelpe
am meisten kostet beim VDH-Züchter kaufen und dem konsequenten Rat des Hundekenners folgen ?Oder nicht so schnell aufgeben
ohne sich vorher ein klares Bild verschafft zu haben ? Sich die Frage stellen: Wo liegt der Unterschied zwischen
Züchtern die Welpen ohne Ahnentafel günstig abgeben oder denMassenzüchtern, die Welpen verkaufen mit und ohne Ahnentafel?
was ist der Sinn oder Unsinn der VDH-Ahnentafel?

 

 

Fast ausnahmslos werden die Menschen die allen diesen Fragen auf den Grund gegangen sind einen Labradorwelpen
mit VDH-Ahnentafel kaufen, weil sie am Ende festgestellt haben, dass es nicht um die wertvolle Ahnentafel an sich geht sondern
dass die VDH- Ahnentafel die beste Gewährleistung für den oben beschriebenen Labradortyp ist. Und das macht die Ahnentafel
und den VDH-Züchter wiederum so wertvoll
. Der VDH ist die älteste und größte Zuchtorganisation, die der 
Fédération Cynologique Internationale ( F.C.I. ) angeschlossen ist. Die Rassehundevereine, die Mitglied des VDH sind, unterwerfen
sich damit den strengen Zuchtreglementen der FCI damit der Rassehund nach seinem Standard ( Beschreibung des Idealtyps einer
Rasse mit allen ihren Merkmalen, wird vom verantwortlichen Club aufgestellt und von der FCI genehmigt ) gezüchtet wird.
 
Der Labrador Club Deutschland e.V. ( LCD ) ist VDH/FCI Mitglied, d.h. dass LCD-Züchter nach den Regeln des FCI, sowie der
LCD-Zuchtordnung züchten müssen. Zusammenfassend heißt das, dass LCD/VDH/FCI Züchter die beste Garantie
sind einen Labrador zu züchten mit den Eigenschaften und dem Typ wie in Büchern beschrieben wird. Um das zu erreichen wird
der LCD-Züchter nur mit Hunden züchten können, die diese Voraussetzung erfüllen. Die Hunde können nur diese Vorraussetzung
erfüllen, wenn sie entsprechend auf Gesundheit untersucht und auf Typ und Wesen geprüft werden. Das kostet viel Zeit, Geld und
Geduld. Die Hunde von LCD-Züchtern werden entsprechend gehalten und die Welpen entsprechend sozialisiert, Hündinnen werden
nicht nach jeder Läufigkeit wieder belegt u.s.w... ( siehe LCD-Zuchtordnung ).

Es ist naheliegend, das Massenzüchter nur kommerzielle Interessen verfolgen und Hunde nur als ein Produkt ansehen,
das sich gut vermarkten lässt. Es ist auch naheliegend, dass, wenn man ein Produkt gewinnbringend vermarkten will,
rationelles Denken angesagt ist. D.h., Zuchthunde als Gebärmaschinen benutzen, wirtschaftliches Futter einsetzen,
auf wenig Raum viele Hunde und viele Welpen halten - Zeit kostet Geld, also keine Zeit für Hundeauslauf,
Welpensozialisierung u.s.w.. Tierarzt, Wurmkur, Impfung und Pflege kosten genauso viel Geld - also einsparen.
Und wenn ein Hund nur annähernd wie ein Labrador aussieht, dann ist er auch reinrassig.

Doch kommerzielle Hundehändler haben auch dazu gelernt, kommen Interessenten um einen Welpen zu kaufen, dann wird denen
die Zuchtfabrik natürlich nicht gezeigt. Meistens ist die von Welpenkäufern gewünschte Rasse im Haus. Die Mutterhündin verhält
sich etwas merkwürdig, die Welpen sind nicht so gut ernährt, den Welpeninteressenten wird irgendwie ein Märchen erzählt.
Und weil die Hunde ihnen so leid tun, nehmen sie einen Welpen mit. Ohne zu wissen, dass sie auch viele andere Probleme
mitgenommen haben, die dann später der Tierarzt für sie und deren Hund versuchen wird zu lösen. Und für verhaltensgestörte
Hunde gibt es genug Verhaltenstherapeuten, die sich des Problems gerne annehmen.

Wenn eine Zeitung eines Tages schreibt „Labrador hat Kind gebissen“, dann fragt keiner nach: Aus welcher Zucht stammt der Hund,
was hat er für eine Ahnentafel, ist er von richtigen oder falschen Züchtern gezüchtet worden. Tatsache ist, dass der Labrador
als Rasse in Verruf kommt und als Argument werden sie dann hören: Die Rasse ist total überzüchtet.
Seit Jahrhunderten werden reinrassige Hunde gezüchtet, jedoch nie überzüchtet.
Erst dann, wenn eine Rasse im Mode gerät und kommerzielle Züchter die Chance riechen damit Geld verdienen zu können, dann ist
die Rasse zum Scheitern verurteilt.

 

 

Fazit:
Massenzüchter oder sogenannte Hobby-Züchter können Hunde nur vermehren.
Der LCD -Züchter hat es sich zur Aufgabe
gemacht, die verantwortungsvoll geplante Reinzucht des Labradors gemäß dem Standard des F.C.I., sowie sein
typisches Wesen, seine Gesundheit, anderweitige rassetypische Brauchbarkeit und Schönheit zu erhalten und zu fördern,
erbliche Defekte und Krankheiten zu erfassen und systematisch zu bekämpfen. Wo Sie einen Labradorwelpen
kaufen sollen/wollen und welchen Züchter Sie unterstützen, liegt jedoch nach wie vor in Ihrem Ermessen. Auf jeden Fall wünschen
wir Ihnen mit Ihrem Welpen viel Freude, Glück und möge der Labrador für Ihr Leben eine Bereicherung sein.
Ruggiero Calfa
 


 

 

 

 

 

Willkommen

über uns

unsere Hunde

unsere Würfe

Wurfplanung

aktueller Wurf

Ausbildung

Info-Seiten

Kontakt

Links

 

© 2008 Calfa-design all rights reserved

aktualisiert:14.11.2017