Labrador Retriever di Calfa's Gemma

Willkommen

über uns

unsere Hunde

unsere Würfe

Wurfplanung

aktueller Wurf

Ausbildung

Info-Seiten

Impressum

Links

Zurück zur Startseite 

 

 

 

 

Welpenaufzucht / Mastitis / Eklampsie

 

 

Wenn die Geburt gut verlaufen und die Milch bei der Hündin eingeschossen ist, versorgen sich die Welpen
zunächst selbstständig ohne unsere Hilfe. Ist ein Welpe schwach, dann helfen wir etwas nach, indem wir das
Maul des Welpen vorsichtig zur Zitze führen. Wir achten darauf, dass alle Welpen innerhalb der nächsten
12- 24 Std. Kolostrum aufnehmen. Das enthält wichtige Energie und Nährstoffe, die zur Versorgung von
Antikörpern entscheidend sind, um eine optimale Entwicklung der Welpen zu gewährleisten. Beachtung
schenken wir natürlich auch der Hündin. Sie hat etwas erhöhte Temperatur ( 39,0° C bis ca. 39,8° C ),
was auch noch 3 - 4 Tage nach der Geburt normal ist. Steigt jedoch die Temperatur auf 40 ° C und mehr,
suchen wir den Tierarzt auf.Später, wenn die Hündin nach dem Wurf ein paar Stunden geruht hat,
versuchen wir sie von dem Nest wegzulocken, damit sie an die frische Luft kommt. Meistens möchte die Hündin
bei den Welpen bleiben und lässt sich nur schwer davon überzeugen, dass ihr die frische Luft gut tut.
Etwas Bewegung regt aber den Kreislauf an und gleichzeitig kann die Hündin das ganze Geburtspech
(eine breiige kohlschwarze Masse ) ausscheiden. Der Ausfluss hält noch einige Tage an. Sollte er jedoch
gelblichen Eiter enthalten, suchen wir den Tierarzt auf.

 

 

au1

au202

au3

au4

 

 

Vor dem Wurf entwerfen wir eine Tabelle, damit alle Informationen über jeden einzelnen Welpen erfasst werden
können, z.B. Uhrzeit der Geburt,Gewicht, Farbe, Kennzeichnung, Geburtsverlauf und Verhaltensmerkmale.
Das Welpenleben in den ersten zwei Wochen ( vegetative Phase ) besteht aus Krabbeln, Säugen und Schlafen.
Die Hündin ist damit beschäftigt, die Welpen zu säubern, mit der Zunge zu massieren ( löst dabei Urin und Kot )
und das Lager zu säubern. Wir wechseln regelmäßig die schon beschriebenen Hundedecken aus und sorgen
dafür, dass die Hündin Bewegung, entsprechende Nahrung und Fürsorge bekommt. Die Augen und Ohren der
Welpen sind noch geschlossen. Aber die Welpen winseln schon, wenn es kalt ist oder sie Hunger haben.
Diese Signale erregen die mütterliche Fürsorge. Ob den Welpen zu kalt oder zu warm ist, merken wir durch ihr
Verhalten. Wenn sie winseln und sich ganz dicht aneinanderdrängen oder übereinander liegen, ist es
den Welpen zu kalt. Liegen sie in der Wurfkiste weit verstreut, dann ist es ihnen meistens zu warm.
Welpen, die sich wohl fühlen, liegen ruhig und gelassen mit leichtem Körperkontakt
zu ihren Geschwistern. Ein weiterer Grund für Unwohl befinden der Welpen sind z.B. Bauchschmerzen.
Sie treten auf, wenn die Mutterhündin ihren Aufgaben nicht nachkommt ( Zungenmassage ). Es gibt nichts
Wertvolleres als eine fürsorgliche Mutter. Wir kontrollieren regelmäßig den Kot der Welpen. Andauernder
Durchfall kann für Welpen tödlich sein (rapider Flüssigkeits- und Körpergewichtsverlust ). Durchfall während der
Säugezeit kommt meistens durch die Muttermilch ( Hygiene im Wurflager ist Voraussetzung ).
Die Welpen werden dann sofort abgesetzt, wir lassen die Hündin untersuchen und behandeln und die Welpen
werden solange mit industriell hergestellter Welpenmilch versorgt. Wenn die Welpen spätestens eine Woche alt
sind, manchmal auch früher, werden ihre Krallen gekappt ( nur die Spitzen ). Welpenkrallen wachsen sehr
schnell und verursachen manchmal kleine Gesäugeverletzungen, die sich auch entzünden können.
Natürlich vergessen wir durch die Welpenpflege nicht, uns um die Mutter zu kümmern. Wir überreden sie zu
kleineren Spaziergängen und säubern mit handwarmem Wasser das durch Ausfluss verschmutzte Haarkleid.

 

 

au5

au6

 

 

 

 

Ab der 2. - 3. Lebenswoche fangen wir an, die Welpen mit Welpenmilch/ Welpenbrei zu füttern. Vorher haben
wir schon dafür gesorgt, dass kleinere etwas schwächere Welpen gezielt an gutgebende Milchzitzen
angesetzt werden, damit ihr Körpergewicht den etwas stabileren Wurfgeschwistern angepasst wird. Mit 11 - 13
Tagen öffnen die Welpen die Augen und man kann die Zähnchen schon fühlen.Diese Zeit ab dem 14. Lebenstag,
die von Forschern “Übergangsphase “ genannt wird, ist die Phase, die unsere Hunde auf das künftige
Sozialleben vorbereitet. Das ist die Phase, die mir persönlich besonderen Spaß macht. Die Welpen können
zwar noch nicht richtig sehen, aber sie nehmen schon einige Dinge war. Sie können auch noch nicht richtig
hören und schauen sich meistens mit erhobenem Kopf um. Wenn man die Welpen beobachtet, entsteht der
Eindruck, als ob sie darüber nachdenken würden, was für eine Stimme das war und woher sie wohl kommen
mag. Sie versuchen kleine Sprünge zu wagen, dabei können sie nicht einmal gut laufen. Es ist eine
wunderschöne Zeit, in der manche Züchter Stunden in der Wurfkiste verbringen. Bis zur Vollendung der 3.
Lebenswoche werden die Welpen bei uns einmal entwurmt ( ca. 17. oder 18. Lebenstag ).Für die Zufütterung
gegen Ende der 3. Lebenswoche nehmen wir Welpentrockenfutter.Der Nahrungsbedarf der Hündin richtet
sich bei uns nach der Größe des Wurfes oder nach Bedarf.

 

 

au7

au8

au9

au12

 

 

Es sind Würfe dabei gewesen, bei denen wir 5 mal die Tagesration der Hündin
erhöht haben und bei anderen nur 3 mal. Mengenangaben zu machen halte ich
für falsch. Die Hündin darf nicht abmagern, denn die Welpen holen sich bei
der Mutter erbarmungslos alles, was sie brauchen. Bei uns sieht die Mutterhündin
während der gesamten Säugezeit so aus, dass man sie ausstellen könnte.
Damit die Welpen sich gut entwickeln können, sorgen wir rechtzeitig für
Zusatznahrung,was heutzutage wohl kaum ein Problem darstellt.
Bis Ende der Säugezeit ( ca. 7 Wochen ) werden die Welpen 4 -5 mal täglich
zugefüttert.

 

 

au10

au11

bb1

 

 

 

Mastitis ( Milchdrüsenentzündung ), die meistens nicht das ganze Gesäuge
betrifft sondern nur einzelne Drüsenabschnitte, wird nicht nur von uns,
sondern von den meisten Züchtern gefürchtet.
Die Ursache liegt primär bei einem Milchstau, was zur Verhärtung und
Entzündung des Gesäuges führt. Bei kleineren Würfen ist die Gefahr des
Milchstaus größer, jedoch kann es auch bei größeren Würfen vorkommen.
Das Problem liegt anfangs darin, dass sehr junge Welpen weniger Milch trinken
als die Mutter produziert. Es gibt auch von den Welpen bevorzugte Zitzen,
wo hingegen andere Zitzen nicht so gerne genommen werden.
Eine regelmäßige Kontrolle des Gesäuges ist nötig. Sollten wir Anzeichen
einer Verhärtung feststellen, legen wir vermehrt Welpen an dieser Zitze an.
Handelt es sich um eine fortgeschrittene Entzündung, dann ist ein Absetzen der
Welpen unerlässlich. Die Hündin muss dann tierärztlich behandelt werden.

 

 

au13

 

rr1

 

 

 

Eklampsie ist ebenfalls von Züchtern gefürchtet und kann auch durch zu reichliche
Kalziumfütterung vor der Geburt auftreten, die die Funktion der Nebenschilddrüse
unterdrücken kann und so eine Mobilisation von Kalzium bei der Geburt verhindert.
Um dies zu verhindern, sollte man Kalzium erst nach der Geburt und dann täglich
während der gesamten Säugeperiode in flüssiger Form ( Frubiase geht sofort ins Blut
und muss nicht erst vom Körper aufbereitet werden ) durch Futter oder Wasser
verabreichen. Eigentlich ist die Eklampsie ein Problem, das zwar auch während der
Geburt auftreten kann, aber weitaus häufiger im Anschluss an eine Geburt,
manchmal sogar erst Wochen später bei der säugenden Hündin auftritt.
Eklampsie, auch Geburts- oder Milchtetanie genannt, äußert sich in toxischen
Krämpfen ohne Störung des Bewusstseins.
In Verbindung mit plötzlich auftretendem Fieber kommt es zu krankhaften
Muskelzuckungen, wobei die Gliedmaßen schräg auseinandergespreizt 
sind. Eklampsie entsteht durch plötzlich auftretenden Kalziummangel,
der einen lebensbedrohlichen Zustand hervorruft.
Der Tierarzt ist unverzüglich zu verständigen, da die Gefahr eines tödlichen
Schocks droht. Der Tierarzt wird intravenös Kalzium injizieren.
Wenn eine Hündin einen Eklampsieanfall erlitten hat, muss man sie
von ihren Welpen trennen,damit diese ihr durch Saugen nicht noch mehr
Kalzium entziehen. Über die Dauer der Trennung sollte der Tierarzt entscheiden.
Natürlich können noch einige Schwierigkeiten während oder nach der Geburt
auftreten. Wir bitten um Verständnis, wenn wir diese nicht alle aufzählen.

 

 

 

 

Willkommen

über uns

unsere Hunde

unsere Würfe

Wurfplanung

aktueller Wurf

Ausbildung

Info-Seiten

Kontakt

Links

 

© 2008 Calfa-design all rights reserved

aktualisiert:26.10.2016